Infos rund um Wohnmobile, Caravans und Camping


Es sieht nach guter Camping-Saison aus. 0

Datum: 03. Mai 2012

Die Reservationen für dieses Jahr sehen gut aus. So gut, dass der TCS bereits die Prognose wagt, dass 2012 ein gutes Camping-Jahr geben könnte. Das Wetter an Ostern war schlecht, aber die Stimmung beim Branchenführer trübt das nicht.

Damit würde 2012 den Trend fortsetzen, der die letzten Jahre herrschte: Wachstum. Einzig 2011 hat die Aufwärtsentwicklung etwas gebremst, weil die Sommerferien sprichwörtlich ins Wasser fielen. Bei schlechtem Wetter haben auch echte Fans keine Lust auf Camping.

Der TCS musste mit seinen schweizweit verteilten Campingplätzen 2011 dann auch einen Rückgang von 1.8% gegenüber Vorjahr hinnehmen. Damit kam er noch verhältnismässig gut weg, denn der Gesamtmarkt nahm deutlich mehr ab. Anders formuliert bedeutet das, dass der TCS seinen Marktanteil ausbauen konnte.

Tendenziell würden laut TCS in jüngster Zeit vermehrt teurere Unterkünfte (Bungalow, Mobilheim) gebucht. Ausserdem reisen vermehrt Touristen mit Reisemobilen und weniger mit Zelten an, was aus finanzieller Sicht ebenfalls für ein besseres Ergebnis führt.

Quelle: 20min

Knaus Tabbert lässt die Krise hinter sich 1

Datum: 06. Oktober 2011

Sie ist nicht vergessen, aber sie gerät stetig in den Hintergrund: Die Krise im Caravaning-Markt ist vorbei. Und auch bei Knaus Tabbert, wo man 2009 kurz vor dem endgültigen Aus einen Investor gefunden und neugestartet hat, spricht man mittlerweile mehr Investition, Modernisierung und Wachstum denn von Konsolidierung und Restrukturierung. Seit dem Neustart hat der deutsche Hersteller von Wohnwagen und Reisemobilen um die 18 Millionen in Produkte investiert und damit einen Beitrag geleistet, die Marke neu zu positionieren und das Interesse (und Vertrauen) der potentiellen Kunden erneut zu erobern.

Nun steckt man weitere sieben Millionen in die Modernisierung der bestehenden Produktionsstätte in Mottgers. Ein Teil der Anlage wird abgerissen und neugebaut, gleichzeitig nimmt man den gesamten Produktionsprozess unter die Lupe und optimiert die Zulieferung.

Natürlich erzählt das Management gerne von solchen Plänen, wird damit doch deutlich bestärkt, dass die Marke gesund ist, wächst und auch in Zukunft den Markt mitbestimmen wird. Viel wichtiger jedoch ist das Zeichen, das den Mitarbeitenden gegenüber gezeigt wird. Man glaubt an den Standort und will diesen stärken. Das motiviert die hier tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, signalisiert aber auch den Partnern und Lieferanten den Wunsch nach langfristiger Zusammenarbeit. Das fördert Vertrauen und kann nur positiv sein.

Quelle: Pressemitteilung

Der Start ins 2011 ist gelungen 0

Datum: 08. März 2011

Die deutsche Caravan-Branche schaut optimistisch in die Zukunft. Kein Wunder, ist ihr doch ein fast schon traumhafter Start ins 2011 gelungen. Im Februar konnte man Wachstumsraten von 64,6% (Caravan) bzw. 59,3% (Reisemobile) verzeichnen. Und mit dem etwas weniger stark ausgeprägten Wachstum im Januar ergibt das immer noch ein gesamthaftes Plus von 43,6%. Interessanterweise haben prozentual sowohl Reisemobil- wie auch Caravan-Absatz gleichermassen an Umfang gewonnen.

Die ersten beiden Monate im 2011 wurden demnach alleine in Deutschland 2’045 Reisemobile (plus 43,9%) und 1’376 Wohnwagen (plus 43,2%) zugelassen. Natürlich hat man sich dabei an den vergleichsweise sehr schwachen 2010er Zahlen gemessen, aber so ist das nun mal: Wer die Krise durchsteht, wird mindestens im ersten Jahr danach Super-Zahlen ausweisen.

Wichtiger als die blanken Zahlen ist aber der Optimismus, der davon ausgeht und die Branche wieder auf Innovation und Kreativität fokussieren lässt statt sich mit der Frage nach dem einfachen Überleben beschäftigen zu müssen. Da hilft auch die Tatsache, dass die Auftragsbücher für die kommenden Monate prall gefüllt sind und ganz viele Menschen auf die Produktion ihres Freizeitfahrzeuges warten.

Ich hoffe jetzt mal, dass man aus den Problemen der letzten zwei Jahre gelernt hat und aufgrund des rasanten Starts ins aktuelle Jahr nicht gleich wieder alle Erfahrungen über Bord wirft.

Quelle: CIVD

Absage: Süddeutscher Caravan-Salon 2

Datum: 15. August 2010

Eigentlich häufen sich seitens Hersteller die positiven Meldungen zu Geschäftsgang und Marktverhältnis allgemein. Scheinbar sind sich aber die Vertreter der Caravaning-Zunft noch nicht so abschliessend einig, ob sie jetzt dem Aufschwung entgegensehen oder nur grad ein zwischenzeitliches Hoch über sie hinwegzieht.

Anders lässt es sich kaum erklären, dass der süddeutsche Caravaning-Salon heuer abgesagt wurde. Als Grund lässt sich zwischen den Zeilen der offiziellen Mitteilung (siehe unten) entnehmen, dass zu viele Händler „den Schwanz eingezogen“ und die Teilnahme am Salon zurückgezogen haben.

Weiterlesen →

Sunlight erhöht Arbeitszeit 0

Datum: 01. Januar 2010

sunlight-logoEben erst noch hat sich die Branche einstimmig über sinkende Absatzzahlen und die allgemeine Krise Sorgen gemacht, schon geht’s wieder aufwärts. Jedenfalls bei Sunlight. Da hat man die Kurzzeit bereits im Oktober 2009 beendet. Und die Nachfrage nach preiswerten Fahrzeugen der Dethleffs-Tochter ist derart gross, dass ab Februar voraussichtlich die Arbeitszeit auf 42 Stundenwochen angehoben werden muss.

Der Geschäftsführer von Sunlight, Thomas Fritz, blickt zuversichtlich in die Zukunft. Die Wartezeiten für Kundenbestellungen steigen, die Preisschlacht geht ihrem Ende entgegen.

  • Werbung

  • Vor einem Jahr:

  • WERBUNG :-)



↑ Top